Bücher!

Eine weitere Leidenschaft.

Sebastian Schnoy ist einer der ersten deutschen Kabarettisten, der Historisches auf der Bühne präsentiert. Sein Erfolgsprogramm „Hauptsache Europa“ (2008-2011) begeisterte deutschlandweit. Sein Buch „Smörrebröd in Napoli“(Rowohlt Verlag, 2008) war wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Auch das nächste Buch „Heimat ist, was man vermisst“ (Rowohlt Verlag, 2010) wurde von seinen Lesern verzückt aufgenommen. Sein Roman „Lass uns Feinde bleiben“ (Rowohlt Verlag, 2011) ließ ihn als Romanautor brillieren. Im Juni 2013 erscheint das Buch zum Live Programm“ Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt“ und vor kurzem der Roman „Ghostdater“. Ein romantisch-komödiantisches Buch mit Humor vom Feinsten.

Das Buch erscheint schon im September 2016 im Piper Verlag.

Das Buch erscheint schon im September 2016 im Piper Verlag.

 

Neu!

Ab September 2016 im Handel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CE-978-3-499-63071-0_009_538e878239

Von Napoleon lernen, wie man sich vorm Abwasch drückt

Europa dreht durch. Konsumsüchtige Italiener, besoffene Iren, bauwahnsinnige Spanier und Griechen, die siechen – ist das die Wahrheit? Sebastian Schnoy, Deutschlands unterhaltsamster Historiker, zeigt lieber die Sternstunden in der Geschichte unserer europäischen Nachbarn. Ob Fußbodenheizungen und Kurzparkzonen im Alten Rom, Blind Dates und Bildbearbeitung im englischen Mittelalter oder Kreuzfahrtschiffen im antiken Griechenland-, jede Nation hatte ihre Glanzstunden, von denen wir noch heute zehren ((oder: jede Nation hatte mal die Nase vorn und unseren Kontinent vorangebracht)). Auch Deutsche kamen immer wieder auf geniale Ideen. So erfand ein Berliner um 1900 einen Wecker, der einen nur weckt, wenn draußen schönes Wetter ist.

„Wäre Schnoys Buch etwas früher erschienen, ich hätte sicher nichts mit dieser Kleopatra angefangen.“ Julius Cäsar

Seit dem 1.Juni im Rowohlt Taschenbuchverlag erhältlich.

Lust zu lesen? Hier geht`s zum Buch:

Amazon

Sebastian_Schnoy_Autor_Buch_Smoerebroed

Smørrebrød in Napoli: Ein vergnüglicher Streifzug durch Europa

Ist das Wurstcroissant das Einzige, was Deutschland und Frankreich verbindet? Welche Geheimbotschaften verbergen sich hinter den IKEA-Namen? Und sind die Österreicher tatsächlich nur die Nachfahren der Fußlahmen, die bei den Völkerwanderungen an den Hängen der Alpen liegen geblieben sind? Sicher ist eines: Ein Deutscher konnte nur Papst werden, weil Benedikt sein Handtuch auf den Heiligen Stuhl gelegt hat.

„Mit seinem Witz und dem untrüglichen Gespür für Subtilitäten“ (Hamburger Abendblatt) braut Sebastian Schnoy aus Europas Geschichte einen fesselnden Cocktail. Ebenso unterhaltsam wie lehrreich erzählt er von den Macken seiner Völker und ihrem ganz speziellen Verhältnis zu Deutschland. Niemals war Geschichte spannender.

Lust zu lesen? Hier geht`s zum Buch:

Amazon

index

Heimat ist, was man vermisst

„Sebastian Schnoy ist erfrischend unkorrekt.“ FAZ

Wir sind alle unglaublich international, können Restaurants in Barcelona und London empfehlen. Wir kochen japanisch, lesen schwedische Krimis und sind durch Facebook mit Freunden in aller Welt vernetzt. Doch wenn uns diese besuchen und fragen, was typisch deutsche Lieder, Gerichte und Traditionen sind, schauen sie in unsere ratlosen Gesichter. Wir wissen nicht, wer wir sind im Gegensatz zu unseren Gästen: Spätestens dann, wenn wir sie gezwungen haben einen Spaziergang zu machen, dabei erzählen, dass Deutschland am Abgrund steht und der einzige Lichtblick unseres Lebens der Sambakurs ist.

Deutschlands unterhaltsamster Historiker zeigt, wie Deutsche es schaffen können, eine Woche locker zu bleiben, ohne neue Angst. Mit diesem Buch.

Lust zu lesen? Hier geht`s zum Buch:

Amazon

Sebastian Schnoy in der NDR Talkshow

Im Interview mit Barbara Schöneberger über sein Buch „Smörrebred in Napoli“