Menschenrechte sind universell, sie gelten für alle Menschen, egal, wo sie leben.

Sebastian Schnoy unterstützt:

  • Die Hamburger Tafel
  • Amnesty international
  • Ärzte ohne Grenzen


Darüber hinaus unterstützt Sebastian Schnoy bei seinen Gastspielen mit dem Kabarettprogramm „London, Paris, Hongkong – Hauptsache Europa“ die Arbeit des Vereins:

  • Borderline Europe

Der Verein wurde vom ehemaligen Kapitän der Cap Anamur Stefan Schmidt und Elias Birdel gegründet, denen 2004 von italienischen Behörden Schlepperei vorgeworfen worden war, nachdem sie das gemacht hatten, was im Seerecht glasklar geregelt ist. Sie retteten 37 schiffbrüchige Afrikaner aus Seenot und brachten sie zum nächsten Hafen.

„Europa ist eine Liebe wert“, sagt Sebastian Schnoy auf der Bühne. Es sollte aber jeden entsetzen, dass die EU die Menschenrechte an ihren Außengrenzen dramatisch missachtet. Flüchtlingen, die mit überfüllten Booten kentern, wird nicht geholfen, man lässt sie ertrinken. Borderline Europe lenkt die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Opfer.

Selbst wenn man geteilter Meinung darüber sein kann, wie Zuwanderung in Europa aussehen sollte, wir haben die Pflicht, Flüchtlinge aus Seenot zu retten, sie angemessen unterzubringen, ärztlich zu versorgen. Das Gegenteil ist im Moment der Fall. Das Mittelmeer ist voller Kreuzfahrtschiffe, Frachter, Tanker und Fischerboote – alle schauen weg. Als Fischer afrikanische Flüchtlinge entdeckten, die sich nach der Kenterung an eine Boje klammerten, alarmierten sie per Funk die italienischen Behörden. Nicht helfen, warnte man sie, sonst verlören sie wegen Schlepperei ihre Fischerei-Lizenz. Warten, bis die entkräfteten Menschen ins Wasser stürzen, die Flüchtlinge ertrinken. Das ist im Moment die Politik, die die EU an ihrer Außengrenze betreibt. Aber es ist unser Europa und wir dürfen das nicht akzeptieren.

Machen Sie mit? Mehr über die Projekte, die ich unterstützte, finden Sie hier:

www.hamburger-tafel.de
www.amnesty.de
www.aerzte-ohne-grenzen.de
www.borderline-europe.de